Zahnunfall beim Kind – was tun?


Zahnunfall beim Milchzahn

Egal ob der Milchzahn gelockert, ein Stück abgebrochen oder der Zahn verschoben ist, nach einem Sturz auf die Zähne sollte immer unsere Zahnarztpraxis aufgesucht werden. Die Zahnärztin entscheidet dann, ob ein Röntgenbild oder eine sonstige Therapie notwendig ist. Häufig wird ein antibakterielles Gel verschrieben, welches hilft, einer Entzündung vorzubeugen.

Wird ein Milchzahn bei einem Unfall komplett ausgeschlagen, sollte dieser nicht wieder replantiert (zurückgesteckt) werden, da die Gefahr der Schädigung der Zahnkeime der nachfolgenden Zähne zu groß ist. 

Eine mögliche Folge eines Milchzahntraumas ist die dunkle Verfärbung des betreffenden Zahnes, die meistens aber nicht behandlungsbedürftig ist. Die Grauverfärbung ist vergleichbar mit einem Hämatom (blauer Fleck) und kann mit der Zeit wieder verblassen. 

 Wenn es allerdings zu einer Fistel (Eiterbläschen) am darüber liegenden Zahnfleisch kommt, sind eine zahnärztliche Kontrolle und eine Behandlung bei eurem Kinderzahnarzt dringend notwendig.

 


Zahnunfall beim bleibenden Zahn

Auch bei einem Zahnunfall bei einem bleibenden Zahn sollte schnellstmöglich unsere Kinderzahnarztpraxis in München-Trudering aufgesucht werden. Zusätzlich sind hier wichtige Maßnahmen zur Rettung eines ausgeschlagenen Zahns zu beachten! 

Wird ein bleibender Zahn bei einem Unfall komplett oder teilweise ausgeschlagen, dann sollte schnell gehandelt werden. Das richtige Verhalten in den ersten Minuten ist entscheidend für das weitere Schicksal des Zahnes! Damit der ausgeschlagene Zahn bis zur Weiterbehandlung nicht austrocknet und das an der Wurzel anhaftende Gewebe keinen Schaden nimmt, ist es von großer Bedeutung, ihn korrekt aufzubewahren. Am besten geschieht dies in der sogenannten „Zahnrettungsbox“. Alternativ kann der Zahn auch in isotonische Kochsalzlösung oder kalte H-Milch gelegt und transportiert werden. Wobei diese Alternativen nur kurze Zeit verwendbar sind (Milch: 1-2 Std. und Kochsalzlösung: 30 Min.). Der Zahn sollte auf keinen Fall sauber gemacht oder trocken gelagert werden! 

 


Replantation des bleibenden Zahnes in der Praxis

Sobald Sie in der Praxis sind, werden wir umgehend versuchen den Zahn zu replantieren (in den Kiefer zurücksetzen). Das Gleiche gilt für abgebrochene Zahnstücke, denn diese können wir mit Hilfe von hochwertigem Composite wieder am Zahn befestigen. Alle gefundenen Zahnstücke sollten (wenn möglich!) in die Praxis mitgebracht werden. So besteht die beste Voraussetzung, den Zahn dauerhaft zu erhalten. 

Allerdings kann ein Zahntrauma die Schädigung oder Entzündung des Zahnnervs zur Folge haben, dies würde eine spätere Wurzelkanalbehandlung nach sich ziehen. Jeder Zahnunfall wird bei uns individuell besprochen und schnellstmöglich behandelt. Natürlich werden sie intensiv über Befund, Therapie und Prognose aufgeklärt.

 

Zahnunfall beim Kind - so geht ihr korrekt vor:

>>

Ruhe bewahren und  schnell handeln

>>

Zahn oder abgebrochenes  Zahnstück sofort suchen

 

>>

Den ausgeschlagenen Zahn nur an der Zahnkrone (nicht an der Zahnwurzel!) anfassen

>>

Den Zahn nicht säubern oder desinfizieren

 

>>

Zahn sofort in eine Zahnrettungsbox geben (falls diese nicht zur Hand, dann Kochsalzlösung oder H- Milch)

>>

 Bei starker Blutung Mull (Gaze) oder ein sauberes, fusselfreies Textilstück (z.B. Stofftaschentuch) auf die Wunde drücken, äußerlich kühlen

>>

Schnellstmöglich Zahnarzt  oder Zahnklinik anrufen und aufsuchen

Zahnrettungsbox


Wie kann man Zähne schützen?

Am besten ist es, wenn Zähne durch einen Unfall gar nicht erst geschädigt werden!

In vielen Sportarten (Stock- und Kontaktsportarten, auch Fußball, Handball, Inline-Skaten, usw.) ist es sinnvoll, die Zähne aktiv gegen Unfälle zu schützen. Dies ist möglich durch Helme mit integriertem Kinnbügel und/oder durch spezielle Kunst-stoffschienen (sog. Mouthguard).

Man unterscheidet vorgefertigte und laborgefertigte Schienen. Die laborgefertigten Schienen werden von uns individuell angefertigt und angepasst. Dadurch sind sie bequem beim Tragen und behindern nicht die Atmung. Die Schienen bestehen aus mehreren Lagen von elastischem Kunststoff. Die Anzahl und Dicke der einzelnen Lagen richten sich nach der Sportart.