Naturheilkunde

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Kinder sehr gut auf naturheilkundliche Therapien ansprechen. Deshalb bieten wir unterschiedliche diagnostische Konzepte und Behandlungsverfahren an, die sich als Alternative oder Ergänzung zur sogenannten „klassischen Zahnmedizin“ verstehen.


Einsatzgebiete der Naturheilkunde

Wann immer es möglich ist, verzichten wir auf die Gabe eines klassischen Antibiotikums, um Resistenzen zu vermeiden und die Darmflora unserer kleinen Patienten zu schonen. Eitrige Prozesse und Entzündungen können häufig auch durch homöopathische Arzneimittel erfolgreich behandelt werden. Zudem hilft die Homöopathie gegen Zahnungsschmerzen, Schmerzen nach der Entfernung eines Zahnes, bei Gingivitis (Zahnfleischentzündung) oder der Behandlung von Aphten. Selbst der Würgereiz und die Angst lassen sich durch homöopathische Mittel wunderbar in den Griff bekommen. Wir versuchen, auch anthroposophische Überlegungen in unsere Kinderzahnheilkunde einfließen zu lassen.


Biokompatible Versiegelungsmaterialen

In den letzten Jahren beobachten wir immer mehr Allergien und Unverträglichkeiten – auch auf Zahnfüllungsmaterialien. Die kleinen Patienten reagieren mit Nebenwirkungen wie Veränderungen der Mundschleimhaut oder Hautausschlägen. Auslöser sind häufig TEGDMA und HEMA – Inhaltsstoffe, die in Kunststoff-Füllungsmaterialien verwendet werden. Aus diesem Grund setzen wir alternativ auf biokompatible Zahnfüllungsmaterialien der Firma SAREMCO. Das Schweizer Qualitätsprodukt ist nicht nur besonders langlebig und haltbar und sieht absolut natürlich aus. Es verzichtet zudem auf die Stoffe TEGDMA und HEMA und verursacht deshalb keine unangenehmen Nebenwirkungen.